Home
Aktuelles
Einladung / Katalog
Fotos der Auktionsobjekte
Wir über uns
Kontakt
Immobilienangebote
Impressum
Anfahrt
Auktionsgebot
Fernsehsendungen
Blog

Eines der führenden Auktionshäuser Deutschlands
Spezialgebiete:  

Nachlässe  Immobilien  Geschäftsaufgaben 

Detlef JentschBetriebswirt   

von der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld

öffentlich bestellter und vereidigter Versteigerer

RECHTSBEISTAND  zugelassen vom  Oberlandesgericht Hamm


http://www.rechtsdienstleistungsregister.de

gerichtlicher SACHVERSTÄNDIGER  +  TESTAMENTSVOLLSTRECKER

INSOLVENZAUKTIONATOR  +  Kunstexperte  im  FERNSEHEN 

33332 Gütersloh,  Verler Str. 1A 

Telefon:   +49 5241   1 31 68  +   99 70 54

Fax:          +49 5241  99 70 55

Mail        jentsch-auktionen@t-online.de 

Sachverständigenverzeichnis:   http://svv.ihk.de

UST-IdNr.  DE 126 826 581

Auktionen   aller Art  im  gesamten Bundesgebiet   

Wußten Sie: ??? 

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) und Bundesverwaltungsgericht:
Die öffentliche Bestellung ist die staatliche Feststellung  einer  besonderen Qualifikation.

Mit der öffentlichen Bestellung nimmt der Versteigerer eine öffentliche Aufgabe wahr.
Die Bestellung und Vereidigung kommt daher nur für besonders sachkundige  Versteigerer in Betracht. 

Sie werden darauf vereidigt, ihre Aufgaben gewissenhaft und unparteiisch zu erfüllen.
Dem öffentlich bestellten Versteigerer wird durch Gesetz eine besondere Vertrauensstellung begründet,

BGH- (Bundesgerichtshof) Urteil vom 5. Oktober 1989aaO

Das Gewerberecht sieht die öffentliche Bestellung eines Versteigerers vor, um dem Publikum die Möglichkeit zu geben, sich solcher Personen zu bedienendie bei Ausübung ihres Gewerbes eine besondere Zuverlässigkeit und Tüchtigkeit bieten.                                                                           
Mit öffentlichen Glauben versehene Personen sind solche, denen für einen örtlich und sachlich begrenzten Kreis durch Gesetz oder durch eine Verwaltungsanordnung  (z.B. öffentliche Bestellung und Vereidigung) die Befugnis verliehen ist, Erklärungen  oder Tatsachen mit voller Beweiskraft zu öffentlichen Glauben zu bezeugen.

Personen mit öffentlichen Glauben: z.B. Notare, Gerichtsvollzieher,

Standes- und Urkundsbeamte (diesem Personenkreis ist ein

öffentlich bestellter und vereidigter Versteigerer gleichgestellt).

Der Erwerber von Gegenständen, die mit Emblemen des Dritten Reiches versehen sind, verpflichtet sich, diese Dinge nur für historisch wissenschaftliche Zwecke zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch, insbesondere im Sinne des: § 86a StGB zu benutzen. Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, daß sie den Katalog und die darin enthaltenen zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Objekte aus der Zeit 1933-1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens bzw. der militärischen Forschung erwerben (§ 86a StGB). Nur unter dieser Voraussetzung bietet das Auktionshaus Jentsch diese Gegenstände an.

Ich habe auf meiner Seite Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Hiermit möchte ich ausdrücklich betonen, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Seite. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Banner führen!

Hinweis:  Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit. Die Plattform finden Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/

 

Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt:

Falls Bedenken bestehen, daß Inhalte dieser Webseite gegen Urheberrechte verstoßen, bitte ich um Info per Email   jentsch-auktionen@t-online.de

Derartige Inhalte werden ggf. umgehend entfernt. Kostenforderungen ohne vorhergehende Kontaktaufnahme werden wir im Sinne der Schadensminderungspflicht (§254 Abs. 2 BGB) als unbegründet zurückweisen.